Sonntag, 11. Dezember 2016

Das Ende des Blogs.

Ein neues Leben hat für uns begonnen, ein Leben das viele Veränderungen mit sich brachte. Wir sind kein Tierhof mehr, bei uns leben jetzt nur noch Katzen und unsere zwei Hunde. Das sind die Tiere die wir hier in den Norden mitgenommen haben.

Ich engagiere mich immer noch noch im Tierschutz, allerdings eher leise statt laut.

Warum ich mich entschieden habe den Blog still zu legen:
Das hat viele Gründe, zum einen kann ich gesundheitlich und finanziell nicht mehr so arbeiten, wie ich es früher immer getan habe, zum anderen bin ich immer noch dabei das Leid der letzten zwei Jahre zu verarbeiten. Durch die Pensionierung meiner Frau sind viele Veränderungen eingetreten, mit denen wir nicht gerechnet haben - die wir auch nicht wollte. Ich musste für mich begreifen, dass das Leben nicht kontrollierbar ist, dass es immer Zeiten geben wird, die eine innere Einkehr notwendig machen, sonst zerbricht man an dem was das Leben mit sich bringt. In unserem Fall, die Pensionierung und die damit verbundene Insolvenz, aber auch meine körperliche Behinderung und mein Leben als Buddhistin. Wenn ich alles - wirklich alles so weiter machen würde wie bisher, würde es mich unweigerlich in einen Nervenzusammenbruch treiben.

Kurz um, mir geht es nicht gut und da meine Resourchen für meine Familie und unsere tierischen Begleiter sammeln muss, muss etwas geben. In dem Fall meine Arbeit im Tierschutz und  mein Erleben als Bloggerin dieser Seite.

Mein Buddhistischer Blog werde ich weiter führen und dort werden auch hin und wieder tierische Themen auftauchen. Dieser Blog hier wird nicht mehr weiter geschrieben. Ich bitte um Verständnis.

Alles liebe und gute eure Jo vom Katzenhof Amoa


Eure Tiere sind nicht eure Tiere

Mittwoch, 15. Juni 2016

Tagebuch: Teddy ist tot.

Ich bin wirklich am Ende mit meiner Kraft.
Heute wurde Teddy überfahren, er starb in meinen Armen.
Der Fahrer ist zu schnell gefahren und nach dem Aufprall einfach weiter gefahren.

Ich kann gerade nicht viel schreiben.
Ich fühle mich so unglaublich leer innerlich.
Teddy war mein Herzenskater und daher tut es unglaublich weh. Ich konnte ihm noch Reiki geben um ihn den Sterbeprozess zu erleichtert.

Jetzt haben wir nur noch 14 Katzen...

Es wird dauern bis ich diesen tot verarbeitet habe...

Mittwoch, 20. April 2016

Unsere Schafe suchen ein neues Zuhause! -BITTE TEILEN-



UPDATE 15.06.16
Unsere Schafe haben ein neues Zuhause gefunden!

Wir suchen für unsere 5 Soay Schafe ein neues Zuhause. Die Soay Rasseschafe sind eine alte schottische Wildrasse und müssen nicht geschert werden. Sie benötigen eine große Weide und einen Offenstall als Unterstand.
Unsere zwei Böcke sind kastriert.
Vermittelt werden zwei Böcke und drei Auen.
Vermittlung erfolgt nur über Tierschutzvertrag und Schutzgebühr.
Es muss gewährleistet sein, dass die Tiere bis zu ihrem NATÜRLICHEN Ableben Gnadenhoftiere bleiben.
Diese Schafe sind nicht für einen Zoo oder dergleichen geeignet, da sie ähnlich wie Wild auf Menschen reagieren. Alles was sie brauchen ist eine umzäuntes Areal, genug Wiese/Weide, Wasser und einen Offenstall. Zufütterung bei kleinerer Wiese und im Winter und natürlich Wasser.

Bitte großflächig Teilen!


Herzliche Grüße von der Jo vom Tierhof Amoa

Samstag, 9. April 2016

Neubeginn unser Tierhof wird ein Verein - wir bitten um eine Spende!

Unsere 17 Amoas 




Unser Tierhof geht einer neuen Ära entgegen.

Da Britta im August Pensioniert wird, werden wir unser Haus verlieren und unsere Tiere ihr Zuhause.
Einige unserer Schützlinge haben wir bereits an einen anderen Gnadenhof vermittelt, für unsere Schafe suchen wir  noch ein geeignetes Zuhause, denn wir werden sie (wahrscheinlich )leider nicht mitnehmen können.
Wir selbst werden vollkommen neu anfangen.

NEU im Sinne von - wir gründen einen Verein und suchen ein Haus am Meer.
Mit unseren verbleibenden Katzen und Hunden fangen wir einen neuen Tierhof Amoa an.
Alles wird anders, strukturierter aber auch hoffnungsvoller - hoffe ich.

Die letzten Monate waren unglaublich nervenaufreibend und es gab oft den Moment da versank ich in tiefer Trauer und Wut.
Denn die letzten 10 Monate waren super hart für uns, viele unserer Tiere sind gestorben, wir haben gekämpft und letztendlich aufgehört zu kämpfen. Wir haben uns damit abgefunden, unser Haus zu verlieren. Und Britta hat sich damit abgefunden Pensioniert zu werden. Ihr geht es damit nicht gut, aber sie hofft darauf das es ihr besser gehen wird, wenn sich der Alltag wieder neu eingespielt hat. Wobei man aber sagen muss, es hat auch immer etwas positives einen Neuanfang zu starten. Und auch wenn es sehr anstrengend ist, so hat es doch auch einen Hauch von Abenteuer in sich.

Ein Verein zu gründen, war eigentlich das letzte das ich immer wollte. Jetzt ist das keine Frage mehr von wollen, sondern eine Antwort auf das Wort: "Müssen".
Viele Spender sind abgesprungen und einige sind im Laute der letzten Monate gestorben.
Dieses Kämpfen um Spenden, um jeden Cent hat mich sehr viel kraft gekostet, dann noch Brittas Pensionierung - die absolut unvorbereitet kam, gab dem ganzen noch den Rest.
Die harte Zeit ist noch nicht vorbei. Wir gehen aber einer Zukunft entgegen die mir Hoffnung gibt, das es besser wird.

Noch haben wir kein Haus gefunden, aber wir haben eine liebenswerte Frau gefunden, die ein Haus kaufen möchte, so das wir alle darin wohnen können. Jetzt brauchen wir nur noch viele Daumen die für uns gedrückt werden, damit dieser Wunsch sich erfüllt und wir bald mit unseren restlichen 17 Tieren einziehen können.

Das Leben hat mich noch nie im Stich gelassen und deshalb hoffe ich weiterhin - schlimmer kann es eigentlich nicht kommen...
Also kann es nur noch aufwärts gehen...

In diesem Sinne, demnächst mehr über unsere Vereinsgründung.
Wir suchen noch Fördermitglieder.

Ich wünschen euch einen schönen Tag und ich würde mich sehr freuen, wenn ihr uns durch Spenden weiterhin unterstützt, unsere Katzen und Hunde brauchen wieder dringend Nassfutter und unsere Katzen brauchen Katzenstreu (Cats Best).
Bitte schaut auch in unsere Amazon Wunschliste die zur Orientierung erstellt wurde.
Und wer uns über Paypal spenden will, der kann diesem Link folgen:

http://paypal.me/TierhofAmoa

DANKE im Namen der Tiere
Und ein danke von uns allen.

Herzlichst eure Jo vom Tierhof Amoa

Montag, 9. November 2015

Tagebuch - Flocke ist tot..



Ein Zustand von Herbst.

Das Blatt das eben noch am Baum gehangen,
nun vor meinen Füße fällt.
Fällt auch das Leben welches eben noch gelebt
Das Herz welches eben noch geschlagen.
Die Augen welche eben noch gefunkelt haben.

So viele kleine Leben sind gegangen.
Ein ewiges Abschied nehmen
Ein ewiges Willkommen heißen
Ich gedenke heute deinen Namen.


Vorgestern ist unser ältester Kater gestorben, er hieß Flocke und war gehörlos.
Er war viele Jahre Teil unseres Lebens.

Dieses Jahr war kein einfaches Jahr für uns, es gab viele Veränderungen, viele kleine Tode.
Meine Trauer ist nun bewusster und kürzer.
Der Schmerz in meiner Brust ist kurz und präsent.
Das Vermissen ist wie ein kleiner Schleier der sich über mein Leben gelegt hat, ein kurzes Aufflackern einer Präsens die es nicht mehr gibt.
Wir haben ihn beerdigt, während die Sonne unterging und sein Grab in ein goldrotes Licht tauchte.
Shaya sang schief: Gate Gate Paragate Parasamgate bodhi svaha.
Dann sprachen wir das Sutra gemeinsam. Sie legte noch einige Blätter zu ihm ins Grab.
Es war so schön ruhig, genauso ruhig wie er gestorben war.
Er fiel einfach um und war tot.
Ich habe noch versucht durch Mund zu Mund Beatmung und Herzmassage sein Herzchen zum schlagen zu bewegen. Aber er wollte gehen und so lies ich ihn gehen.

Es ist ein anderer Tod, wenn er unvorbereitet kommt. Schnell, unaufhaltsam. Es reißt einem mit, wo immer man gerade ist. Ein Schock, den man erst einmal verarbeiten muss. Nachdem ich versucht hatte, ihm zum Leben zu bringen, standen wir drei eine Weile in der Küche und sahen auf ihn hinab, wie er dort leblos lag. Mein Gehirn konnte es nicht fassen. Er war nicht mehr da.
Gestern habe ich mir die Zeit genommen um zu trauern. Es war ein anderes Trauern. Es war ruhig um mich herum, in mir. Eine wohlige Ruhe ohne nachhallenden Schmerz. Ich hatte alles an Schmerz ausgelebt, danach kam nichts mehr. Wenn ich mich jetzt erinnere, taucht ein Flocke kurz auf und geht wieder. Eine ruhige Erinnerung, eine schöne Zeit mit ihm.

Es geht weiter, jeden Tag ein Stück weiter.
ohne ihn....


Wo immer du bist, vielleicht kannst du jetzt die Vögel singen hören... sei Frei!!!



Namasté

Eure Jo vom Tierhof Amoa


Donnerstag, 1. Oktober 2015

Spendenbitte und Info zu unserem Tierhof Amoa






Die letzten Monate waren hart für uns. Viele unserer Hühner sind während der großen Hitzewelle gestorben.
Dann starben im Abstand von nur wenigen Wochen unser kleines geliebtes Dreibeinchen Seppel und unsere kleine Puschel. Seppel hatte einen chronischen Katzenschnupfen und Puschel starb an FIP.
Und dann verschwanden Asha, Issi und einer unserer Zwillige Teddy. Auch Suchplakate konnten die drei nicht wieder bringen.
Jetzt leben nur noch 16 Katzen bei uns.
Damit leider nicht genug. Im Juni erfuhr Britta, das ihre Frühpensionierung bevor steht, da sie durch ihre chronische Erkrankung Schwerbehindert ist (wir haben berichtet) . Zwar haben wir einen Anwalt der uns unterstützt und so wie es aussieht, wurde das ganze Verfahren erst einmal nach hinten verschoben, aber gerade deswegen wurde uns bewusst, dass wir nicht mehr die Energie und Kraft haben wie noch vor zwei Jahren. Ich habe einige Anzeigen geschrieben um eine Hilfe zu suchen, die uns regelmässig unterstützt, vorallem was die Pflege des Grundstücks betrifft, denn hier kommen wir einfach nicht mehr dazu - ein Glück für die Insekten und Igel, weniger glücklich sind unsere Nachbarn.

Dann haben wir im September einen Jahreskassensturz gemacht und der war alles andere als toll.
Seid dem unser Mieter im Februar diesen Jahres ausgezogen ist, fehlen uns mindestens 400 Euro im Monat (ohne Spenden) die zum Erhalt unseres Tierhofes beigetragen haben. Meine Hoffnung den Tierhof durch die Kunstwerkstatt zu unterstützen ist leider noch nicht in Erfüllung gegangen (ich versuche es weiterhin, aber die Chancen stehen schlecht, da mir einfach das Geld für Werbung fehlt). Zwei unserer Sponsoren sind nicht mehr auffindbar, ich befürchte beide sind verstorben und die Spenden allgemein sind seit Ende letzten Jahres Rückläufig. Einige Tierarztrechnungen stehen noch offen (da neue Rechnungen hinzu gekommen sind, die ich noch nicht hinzugezählt habe, nur eine grobe Schätzung von ca. 1000 Euro).


Britta ist nun auch Schwerbehindert, auch wenn sie jetzt nicht Pensioniert wird, es nur eine Frage der Zeit bis es dazu kommt.
Wir müssen der Realität ins Auge blicken, wir sind am Ende unser Kräfte angelangt und wenn kein Wunder geschieht, auch am Ende unserer finanziellen Existenz.

Ob sich in der nächsten Zukunft etwas verändert, kann ich momentan nicht sagen. Wir geben weiterhin unser Bestes. In den nächsten Tagen und Wochen werde ich viele Gespräche führen, um Sponsoren zu gewinnen. Wir brauchen wirklich dringend Hilfe. Menschen die uns ehrenamtlich unterstützen (mormentan beim Bau unseres Zauns und dem Unterstand für die Schafe und die uns helfen, den Garten zu normalisieren), die unsere Tiere unterstützen und im Notfall unsere Tiere übernehmen.

Auf den Weg bedanke ich mich bei allen Spendern und Sponsoren. Ihr seid einfach unglaubliche Menschen!
Ihr habt unseren Tieren ermöglicht bei uns zu leben und uns die Möglichkeit gegeben ihnen ein Heim zu schaffen. Wir hoffen, dass unser Hof weiterhin am Leben verbleibt. Ich bin kein Mensch der leicht aufgibt, Aber es muss sich etwas grundlegend verändern.
Wir sind auch bereit uns einem bestehenden Verein anzuschließen um hier die nötige Hilfe zu erhalten.

Futterspenden gesucht: Oktober

Wir benötigen jeden Monat
Katzenfutter:
300 x 400g Katzenfutterdosen
120kg Trockenfutter
4 Säcke Cats Best Katzenstreu (25kg)
Auch brauchen wir dringend noch zwei Katzenklos (groß mit Höhle)

Kleintierfutter:
1 x 25kg Sack Hühnerfutter
1 x 25kg Sack oder kleinere Chargen Kaninchentrockengemüse

Schafe:
1 x 25kg Sack Schaffutter
Heu für Schafe und Kaninchen

Hundefutter:
30 x 800g Hundefutterdosen
oder umgerechnetes
Trockenfutter.

Auf Amazon gibt es unsere Wunschliste (die man auch ohne dort zu bestellen, ansehen kann).
http://www.amazon.de/gp/registry/wishlist/2P1NRWBUCJD71/ref=topnav_lists_4

Wer uns lieber mit Geld unterstützen möchte, findet rechts in der Blogleiste unser Paypalkonto. Oder wer lieber die EMail Adresse für Paypal möchte: spenden@tierhof-amoa.de



Wir kämpfen weiter und hoffen, das wir euch als unsere Helfer gewinnen können, denn nur das garantiert, das unsere Tiere weiterhin bei uns bleiben können.


Euch allen alles liebe von eurer Jo vom Tierhof Amoa.

Sonntag, 19. Juli 2015

Wieder ein Leben das gehen wird...





Ich habe so viele Leben gehen sehen, ich habe so viel Zeit mit dem Tod verbracht. All diese Leben sind wie Zeichen gebrannt in meiner Seele.

Ein Jahr mal ohne den Tod der an meiner Tür klopft, den ich bereits wie einen guten Freund hinein lasse, der sich zu mir setzt und mit mir einen heißen süssen Tee trinkt und wenn er geht, sind es wieder weniger geworden die an meiner Seite gehen und die ich versorge, hege, liebe. Es ist ein ewiges Abschiednehmen.

Heute wird unsere Puschel für immer gehen, die letzten Stunden werde ich damit verbringen ihr Wasser einzuflößen. Ich fühle mich wie eine Henkerin die die letzte Mahlzeit verteilt. Puschel verkriecht sich, sie ist so müde und will nur noch schlafen.

Nein ich gehöre nicht zu den Menschen die ein Lebewesen vom Tod abhalten, ich gehöre nicht zu denen die alles versuchen um sie am Leben zu halten. Wenn ein Mensch gehen will, halte ich bis zuletzt seine Hand, wenn er es möchte. Ich schotte ihn ab von Leuten die ihn am Leben halten wollen und ich würde ihm sogar helfen, zu gehen, wenn ich es dürfte. Auf die Art und weise sind viele meiner Freunde gegangen.

Wenn ein Tier gehen will, begleite ich es bis zu dem Moment an dem es seine Ruhe haben will, wenn es sich verkriecht in dunkle Ecken um für immer zu schlafen, dann helfe ich ihm die letzte Reise anzutreten.
Wir Menschen denken wir müssten alles kontrollieren, aber wir werden nie die Sieger über Leben und Tod sein, egal was wir tun. Wir halten nur das unausweichliche auf. Manchmal verlängern wir nur die Zeiten der Qual, den Schmerz. Manchmal gelingt es uns, das kleine Leben zu verlängern, manchmal um Stunden, um Tage und manchmal auch um Jahre. Aber für welchen Preis?

Nein ich gehöre nicht zu den Menschen die eingreifen wollen, wenn die Natur den Rythmus unterbricht. Ich trage in mir ein Band das mich mit all denen verbindet die zwischen Leben und Tod wandeln, denn ich war einmall zwischen den Zeiten, auch ich sollte einmal sterben und alles was mir geblieben ist, ist die Panik, die Angst, das Gefühl zu sterben und dann hab ich losgelassen, ich habe mich damit abgefunden zu gehen. Und als ich wieder erwachte war ich ein anderer Mensch. Ich erinnerte mich nicht an mein vorheriges Leben, es war als sei ich mit neun Jahren neu auf die Welt gekommen.

Alles woran ich mich erinnerte war ein gleißendes helles Licht, das mich wärmend umfing.
Ich glaube durch dieses Nahtoderlebnis ist das Band entstanden, dass immer dann sichtbar ist, wenn die Zeit für Lebewesen abgelaufen ist. Dieses Band verbindet mich für immer mit dem Tod wie mit dem Leben.
Und es verleiht mir die Kaft dem Tod zu begegnen ohne Angst.

Heute geht unsere Puschel.

Wenn ihr gläubig seid, dann denkt an sie, betet nicht für eine Gesundung, sondern betet dafür das ihr letzter Weg ein einfacher Weg sein wird. Betet dafür das sie wundervoll schläft und wundervolle Träume sie begleiten.

Möge sie in anderen Welten Glücklich sein, möge sie über Wiesen springen und Schmetterlingen hinterher jagen. Möge das Nirvana sie empfangen, zärtlich und sanft.

Namasté

Eure Jo

Donnerstag, 25. Juni 2015

Tagebuch - es geschehen Wunder


Ich fass nicht was in unserem Leben gerade passiert und ich möchte euch gerne daran teilhaben lassen. Also Willkommen in der phantastischen Welt von Jo

Rückblick für alle die gerade zuschalten :)

Die letzten zwei Tage waren eine der härtesten Tage seit meiner Kindheit. Denn wir haben die Nachricht erhalten, das Britta Zwangspensioniert wird. Das bedeutet für uns, das wir einen Großteil ihres Gehalts verlieren und das wiederum hat heftige Konsequenzen. Wir müssen dann Insolvenz anmelden, wir verlieren das Haus, den Tierhof, können unsere Tiere nicht verpflegen usw.

Britta leidet in Folge eines Diensunfalls unter depressiven Schüben, Fatique und einer Imunschwäche. Sie ist relativ oft Krank aber nicht so oft Krank, dass eine Zwangspensionierung im Raum stehen würde. Diese Mitteilung kam daher für uns überraschend, es war ein absoluter Schock. Denn eine finanzielle Kürzung bedeutet für uns den Ruin und die Private Insolvenz.

Ich habe zwei Nächste nicht geschlafen, ich habe nur recherchiert wie man dieses Unglück noch aufhalten kann. Wir waren dann Gestern bei der Anwältin, es liegt also ein Formfehler vor von Seiten ihrer Dienstelle und es besteht eine Chance, dass das Ganze noch aufgehalten werden kann, nicht desto trotz wird, auch dann wenn wir dagegen vorgehen (was wir tun werden) das Gehalt gekürzt, wenn die Polizei nicht einlenkt und Britta als Alternative einen Telearbeitsjob ermöglicht. Auch wenn wir irgendwann den Prozess gewinnen, müssen wir Privatinsolvenz anmelden. Das heißt im Klartext ab August sind wir finanziell ruiniert.

Ihr könnt euch vorstellen, welche Konsequenzen das mit sich bringt. Unsere Tiere können nicht mehr versorgt werden, sie verlieren ihr Zuhause, ihre Sicherheit. WIR können auch unter einer Brücke leben, wir sind Menschen, wir kommen wieder auf die Beine. Unsere Partnerschaft ist unerschütterlich und unsere Tochter hat das ganze sehr gefasst aufgenommen, sie will nur einen Kirschbaum, egal wo wir wohnen. Nun das ist das kleinste Problem. Aber viele unserer Tiere sind behindert, sie aus ihrem gewohnten Umfeld zu reißen wird schon nicht einfach, die Gruppe auseinander zu reißen, wird zu einem wirklich großen Problem. Aus dem Grund ging es mir die letzten zwei Tage nicht gut. Ich sah hier unsere behinderten Tiere und war verzweifelt. Bis heute.

Heute kam dann das was ich persönlich als "geführt sein" bezeichne. Denn daran glaub ich fest, weil ich es erlebt habe.

Ich habe die letzten Stunden viel meditiert und immer wieder aufs neue gesagt das alles gut wird und wir haben hier von allen Seiten Unterstützung. Brittas Kollegen überlegen eine Unterschriftensammlung zu starten. Wir haben sehr viele Spenden in diesem Monat erhalten, unsere Tiere sind also bis August abgesichert. Heute Morgen haben wir dann entschieden das die behinderten Tiere bei uns bleiben sollen, egal was passiert.

Und dann bekam ich heute morgen das absolute Hammer Angebot. Eine weiter entfernte Bekannte, die immer verfolgt was ich über unseren Hof schreibe und auch sonst sehr interessiert ist an meinem Block usw, schrieb mich heute morgen an, dass sie mir anbietet ihren Hof zu übernehmen, weil sie gerne nach Spanien auswandern möchte. Die Tiere können alle mit, es sind genug Ställe vorhanden und Weideland. Gemeinsam mit anderen Menschen kann man hier einen veganen Lebenshof aufbauen.

Und dieser Hof liegt in Mecklenburg Vorpommern. Ein Traum von einem Hof! Eine Stunde vom Meer entfernt. Und das tolle ist, es muss nicht von jetzt auf gleich sein. Das heißt wenn Britta den Telearbeitsplatz bekommt und noch ein paar Jahre zuhause arbeitet, können wir hier in Ruhe planen, ohne Stress und dann alles in die Wege leiten um aus Hessen auszuwandern.

Das Ganze ist so unglaublich, das mir die Worte fehlen. Das einzige was dann noch gesichert werden muss, ist die Finanzierung der Tiere, auch bräuchten wir dann Leute die den Hof mit uns aufbauen usw. Aber es ist ein Traum. Und eine Alternative.

Bei all dem was seit zwei Tagen passiert, habe ich mein inneres Gleichgewicht nicht verloren, ich habe Hoffnung und ich hatte trotz Trauer und Angst das Gefühl es wird alles gut.

Die Quintessenz von all dem zeigt mir das ich nur Vertrauen haben muss in dieses Leben. Ich werde seit dem ich denken kann geführt, egal was mir passiert ist, ich kam da hindurch. Ich habe schlimme Dinge überlebt und das hier zeigt mir, wenn man das Vertrauen nicht verliert geschehen Wunder. Wir haben eine Einladung erhalten uns den Hof in aller Ruhe anzusehen und ich habe das Angebot angenommen, während Britta die Tiere versorgt werde ich mit meiner Tochter im Sommer nach Mecklenburg Vorpommern reisen. Das Leben hält wundersame Früchte bereit, man muss sie nur als solche erkennen!!

Unser Tierhof Amoa wird weiter bestehen, je nachdem wie es sich entwickelt, es wird einen Weg geben!

Es geht weiter, egal was kommt. 

Namasté

Euch allen alles liebe von der Jo

Mittwoch, 24. Juni 2015

Tagebuch - Unserem Tierhof droht das aus.

Guten Abend ihr Lieben,

Das was ich euch heute mitteilen möchte, fällt mir nicht leicht.
Einige Leute die in der Facebook Gruppe: "Hilfe für Amoa" sind, wissen bereits Bescheid.
Unserem Tierhof droht das Aus.

Meine Frau Britta hat gestern vormittag von Seiten ihrer Dienststelle mitgeteilt bekommen, dass sie Zwangspensioniert wird (wegen ihrer Krankheitsfehlzeiten, unteranderem als Folge ihres Diensunfalls), das bedeutet für uns enorme finanzielle Einbußen. Für uns kam diese Nachricht wie aus heiterem Himmel und deshalb war ich Gestern und heute Nacht die komplette Zeit über Demoralisiert und unter Druck am Recherchieren. Denn durch die Pensionierung verlieren unsere Tiere nicht nur ihr Zuhause, sondern wir müssen Insolvenz anmelden. Wir verlieren komplett alles. Denn etwa die Hälfte (oder mehr, wieviel es genau ist, wissen wir noch nicht) ihres Gehaltes wird eingezogen. Unsere komplette Existensgrundlage ist weg. Das zum gestrigen Tag.

Heute waren wir bei unserer Anwältin und haben uns beraten lassen. Kurzum es besteht noch eine kleine Chance das ganze Abzuwenden. Dennoch sieht die Situation so aus, dass wenn ein Pensionsverfahren erst mal eingeleitet wird, es nur von Seiten der Dienstelle oder durch ein Gerichtsverfahren aufgehalten werden kann. Beziehungsweise sich ein Gerichtsverfahren über Jahre hinziehen kann.
Wir und unsere Tiere haben nicht die Zeit auf diese kleine Chance zu hoffen und zu warten und aus dem Grund dieser heutige Aufruf.

Ich habe mir die komplette Nacht den Kopf zerbrochen welche Möglichkeiten wir haben um unseren Tierhof Amoa zu retten.
Mir sind auch alle möglichen Ideen eingefallen. Ich weiß nur noch nicht wie ich diese umsetze.

Noch mal kurz die Fakten:
Im Fall das Britta Pensioniert wird, bekommen wir spätestens im August nur noch einen Teil ihres Gehaltes ausgezahlt.
Weil wir mit diesem Betrag weder unser Haus abbezahlen können, noch die laufenden Verbindlichkeiten, werden wir eine Schuldnerberatung aufsuchen und (wenn kein Wunder geschieht) eine Privatinsolvenz in die Wege leiten.
Wenn das geschieht, brauchen unsere Tiere ein neues Zuhause. Unsere Konten werden eingefroren, wir haben ab da nur noch einen Minimum zum Leben übrig.

Meine Gedanken hierzu:

a) alles wird gut und Britta bekommt einen Telearbeitsplatz (das ist die kleine Chance). Ihr Gehalt bleibt, eine Pensionierung wird abgewendet. Das werden wir frühestens Anfang - Ende Juli erfahren.

b) wir brauchen ab sofort Menschen die als Sponsoren unseren Tierhof mitfinanzieren und uns so die Möglichkeit geben den Tierhof am Leben zu erhalten. Den genauen Betrag kann ich noch nicht sagen, aber wir rechnen mit 1700 - 1800 Euro die uns fehlen. Es kann mehr oder auch weniger sein, die Pensionierung ist nicht einfach zu berechnen.

c) wir brauchen ab sofort Menschen die unsere Tiere übernehmen, denn wir werden durch das uns bevorstehende insolvenszverfahren kaum Geld für unseren Lebensunterhalt zur Verfügung haben, geschweige denn Geld für unsere Tiere. Unser Tierhof löst sich auf und wir versuchen unser Leben neu zu starten. Allerdings möchte ich ein paar Dinge, ein Artgerechtes Zuhause auf Lebenszeit! KEINE Eiergewinnung der Hühner (wir haben es geschafft das unsere Hühner das Eierlegen reduziert haben), geschweige denn das sie für die Fleischnahrung dienen, das gleiche gilt natürlich auch für unsere Schafe und unsere Kaninchen. Bella und Blue müssen zusammen bleiben. Die beiden lieben sich und beide sind hochtraumatisiert (vorallem Bella). Die Katzen werden nur zu zweit abgegeben. Diese Bedingungen werden von uns schriftlich niedergelegt. Für die Hunde gilt nur jemand der wirklich weiß was auf ihn zukommt. Beide sind Angsthunde und demzufolge nicht einfach zu händeln.

d) wir brauchen Leute die unser Haus übernehmen und uns die Möglichkeit geben den Tierhof weiter zu betreiben. Heißt wir verkaufen das Haus, bleiben aber darin wohnen und zahlen eine geringe Miete, dafür bleibt alles beim Alten. (wie hoch der Verkaufspreis ist, kann ich momentan nicht sagen, darüber muss man reden. Wir werden daran nichts verdienen, da der Verkauf direkt an die Bank oder eben den Insolvenzverwalter geht.

d) wir gründen einen Verein, der das Haus dann kauft und aus unserem privaten Tierhof Amoa einen Lebenshof gestaltet. Wir bleiben weiterhin wohnen, sind ab sofort ehrenamtliche Mitglieder des Vereins.

Das sind meine Ideen. Noch nicht voll ausgereift. Manche vielleicht sogar vollkommen irrational aber bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt.

Nicht destotrotz sind wir ab August (außer es geschieht ein Wunder und unsere Anwältin kann das ganze Verfahren abwiegeln) am Ende, ab da müssen die Tiere, zumindest bis sich eine Lösung findet, versorgt sein.
Auch möchte ich, dass die Tierarztrechnungen bezahlt werden, denn wenn wir Insolvenz anmelden ist nichts mehr da um die Rechnungen zu bezahlen und das möchte ich auf keinen Fall, unsere Tierärztinnen sind Engel, sie haben uns und unsere Tiere seit Jahren selbstlos unterstützt und das meine ich Wortwörtlich.

Wie hoch die Tierarztrechnungen ausfallen gebe ich noch bekannt (ich habe die Unterlagen gerade nicht vorliegen).

So ist unsere Situation.

Gestern war für unsere Familie ein furchtbarer Tag. Heute denke ich, es geht weiter... Morgen hab ich vielleicht wieder meinen Enthusiasmus gefunden.
Aber egal was nun passiert, wir werden nie aufhören für Tiere da zu sein, wir fangen nur ein neues Leben an.


Namasté
Euch allen alles Liebe von der Jo vom Tierhof Amoa

Wer uns und unsere Tiere unterstützen möchte:

Paypal: Spenden@tierhof-amoa.de

Oder über das Konto:

Vermerk: Tierhof Amoa
Kontonummer: 204252020
Bankleitzahl: 50863513
IBAN: DE28508635130204252020
Volksbank Odenwald Johanna Schlitzkus.